Garmin vs. Apple Watch – Die Entscheidung

Wie du vielleicht schon auf Instagram mitbekommen hast, habe ich mich kürzlich dazu entschieden eine Fitness-Uhr zu kaufen. Wie bei nahezu allen Entscheidungen die ich treffe, habe ich mich sehr (sehr) intensiv mit den verschiedenen Optionen auseinander gesetzt. Nach Berücksichtigung aller Optionen stand ich vor der Entscheidung Garmin vs. Apple Watch. Ich möchte daher meine Erkenntnisse für dich zusammenfassen und werde dir die Beweggründe für meine Entscheidung darlegen. Falls du also mit dem Gedanken spielst dir eine solche Uhr zu kaufen, solltest du unbedingt weiterlesen!

Busy? Dann habe ich hier die Kernaussagen des Blogposts für dich zusammengefasst.
  • Wenn du zahlreiche Leistungsparameter zu deinen sportlichen Aktivitäten auswerten möchtest, bist du mit einem Fitness-Tracker gut beraten.
  • Sind dir eine lange Akku-Laufzeit sowie zahlreiche Fitness-Features wichtig, greife besser zur Garmin.
  • Suchst du nach einer Smartwatch die zudem auch viele Fitness-Features bietet (und besitzt du ein iPhone), greife besser zur Apple Watch.

Warum?

Allen voran einmal: Warum wollte ich überhaupt einen Fitness-Tracker kaufen? Schon ganz zu Beginn meines Triathlon-Trainings ist mir die Wichtigkeit von Daten schnell bewusst geworden (siehe auch #RoadTo: Triathlon – Laufen). Bisher habe ich einen Fitbit verwendet, welcher mir jedoch nur wenige Daten, vor allem auch hinsichtlich meiner Laufeffizienz, geliefert hat. Ein weiterer für mich sehr wichtiger Punkt war, das mein Fitbit nicht wasserdicht ist. Ich konnte daher mein Schwimmtraining überhaupt nicht aufzeichnen.

Ich wollte also weiterführende Daten zu meinem Training und meiner körperlichen Fitness erhalten. Der Fokus hierbei lag für mich auf Ausdauersportarten bzw. meinem Triathlon-Training.

Garmin

Als einer der Marktführer im Bereich von Fitness-Trackern war Garmin schon seit langer Zeit auf meinem Radar. Abgesehen von dem überwältigenden Funktionsumfang die Garmin-Uhren bieten, hat mich persönlich auch das Design der Uhren überzeugt. Die Möglichkeit zusätzliche Sensoren und Tracker über ANT+ (oder auch Bluetooth) zu koppeln erweitern das Funktionsspektrum natürlich noch weiter.

Akku

Eine der großen Stärken von Garmin ist die Akkulaufzeit. Laut Herstellerangaben hält dieser bei der neuen Garmin Fenix 6 im Smartwatch-Modus bis zu 14 Tage, im GPS-Modus bis zu 36 Stunden und im Energiesparmodus sogar bis zu 48 Tage! Die Tracker sind also darauf ausgelegt, auch lange sportliche Aktivitäten problemlos aufzuzeichnen.

Fitness-Features

Garmin-Uhren sind natürlich mit einer extrem breiten Palette an sportlichen Features ausgestattet. Für mich waren hierbei vor allem die folgenden relevant:

  • Herzfrequenzmessung an Handgelenk (die neuesten Modelle von Garmin bieten sogar einen Pulsoximeter um die Sauerstoffsättigung im Blut zu messen)
  • VO2-Max Schätzung
  • Laufeffizienz-Daten
  • Tracking beim Radfahren (um meine gefahrenen Strecken miteinander vergleichen zu können)
  • Tracking beim Schwimmen (Schwimmstilerkennung, Pulsmessung im Wasser, SWOLF-Wert)
  • Daten zur Trainingsbelastung

Abgesehen davon bietet Garmin noch unzählige weitere Funktionen, von denen als “Normalsterblicher” vermutlich nur ein Bruchteil benötigt wird. Zusätzlich können noch weiterführende Apps installiert werden, um den Funktionsumfang zusätzlich zu erweitern.

Smartwatch-Features

Mittlerweile bietet Garmin bereits die gängigsten Smartwatch-Features wie beispielsweise das Synchronisieren des Kalenders, Musiksteuerung und natürlich Smart Notifications. Garmin stellt jedoch primär Fitness-Tracker und keine Smart-Watches her. Dementsprechend sind natürlich auch die Features der jeweiligen Produkte ausgelegt.

Garmin Uhren verfügen nicht über einen Touchscreen. Sie werden über 5 charakteristische Buttons bedient.

Apple Watch

Was Smart-Watches angeht, ist Apple definitiv Marktführer. Die Uhren sind qualitativ hochwertig und das Display ist einfach atemberaubend. Aber auch im Fitness-Bereich hat Apple stark aufgeholt und stellt mittlerweile eine sehr breite Palette ans Funktionen bereit, so sie für jeden Athleten eine valide Alternative zu einem Fitness-Tracker darstellt.

Akku

Der Akku der Apple Watch ist in meinen Augen, vor allem in Punkto Fitness, das größte Manko. Laut Herstellerangaben hält dieser bei “normaler” Verwendung 18 Stunden, muss also jede Nacht geladen werden. Das Tracking des Schlafes und weiterführend Daten zur Erholung entfallen somit. Auch ist es mit der Apple-Watch beispielsweise nicht möglich, einen Halbdistanz-Triathlon mit gleichzeitiger Pulsmessung am Handgelenk zu tracken, das schafft der Akku nicht.

Fitness-Features

Auch wenn die Apple Watch viele der Nischenfunktionen einer Garmin-Uhr nicht bietet, deckt die Serie 5 die relevantesten Bereiche ab. So sind beispielsweise auch die folgenden Bereiche abgedeckt:

  • Herzfrequenzmessung an Handgelenk (ein Pulsoximeter ist jedoch nicht vorhanden)
  • Tracking beim Laufen (z.B. aktuelle Zeit/km, Rolling-Pace etc.)
  • Tracking beim Radfahren
  • Tracking beim Schwimmen (Schwimmstilerkennung, Pulsmessung im Wasser)

Eine VO2-Schätzung erhältst du bei der Apple Watch beispielsweise über eine zusätzliche App. Laufeffizienz-Daten bietet die Apple Watch standardmäßig nicht. Es besteht jedoch die Möglichkeit einen Brustgurt eines Drittanbieters zu erwerben, der dir diese Daten bereitstellt (bei Garmin wird hierzu ohnehin auch ein Brustgurt benötigt). Du musst also nicht auf Laufeffizienz-Daten verzichten.

Die Apple Watch bietet jedoch nur Bluetooth an um Geräte zu koppeln, ANT+ wird nicht unterstützt (was gerade für das Koppeln mehrerer Geräte von Nachteil ist).

Anzumerken ist, dass die Apple-Watch ein Herz-EKG aufzeichnen kann, ein Feature welches Garmin nicht bietet.

Smartwatch-Features

Die Apple Watch ist in meinen Augen unumstritten die beste Smartwatch. Die intuitive Bedienbarkeit, das klare Display und die große Auswahl an zusätzlichen Apps, welche den ohnehin beträchtlichen Funtionsumfang der Uhr zusätzlich erweitern können, sprechen klar dafür. Vor allem als Besitzer eines iPhones ist die Kompatibilität mit der Apple Watch unumstritten.

Die Apple Watch wird über einen grandiosen Touchscreen und ein kleines Rad am rechten oberen Rand bedient.

Warum Garmin?

Wenn du einen robusten Fitness-Tracker mit langer Akku-Laufzeit und einer sehr breiten Palette an Fitness-Features suchst, bist du sicherlich mit einer Uhr von Garmin am Besten beraten.

Warum Apple Watch?

Suchst du hingegen primär eine Smartwatch, besitzt ein iPhone und machst keine sportlichen Aktivitäten, für die du meine lange Akkulaufzeit benötigst, bist du mit der Apple Watch sicherlich besser beraten.

Meine Entscheidung

Ich habe mich für die Garmin Fenix 6 entschieden. Mein primäres Motiv für den Kauf einer solchen Uhr war das Tracken meines Fitness-Zustandes und meiner sportlichen Aktivitäten. Ich möchte mein Triathlon-Training optimieren weswegen Akku-Laufzeit einen hohen Stellenwert für mich hat. Das die Garmin-Uhren keinen Touchscreen bieten, sehe ich sogar als Vorteil, da ich die Uhr über Buttons auch beim Schwimmen im Wasser oder im Regen problemlos bedienen kann.

Besitzt du bereits einen Fitness-Tracker bzw. eine Smartwatch? Für welche Marke hast du dich entschieden und warum? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

2 thoughts on “Garmin vs. Apple Watch – Die Entscheidung

  1. Hallo,
    der Vergleich ist spannend, für mich stellt sich gerade dieselbe Frage. Zu dem Test habe ich noch eine Frage. Mir sind die Laufeffizienzdaten sehr wichtig, um meinen Laufstil zu kontrollieren (Meniskus-Thematik, lange Geschichte.) Nun zur Frage: Wenn ich einen Garmin Brustgurt mit der Apple Watch koppele, wie bekomme ich dann die Daten angezeigt? Muss da eine App, z.B. Garmin Connect, installiert werden und mitlaufen?
    Vielen Dank vorab,
    Björn

    1. Hallo Björn!
      Das kann ich dir nur ungetestet beantworten da ich keine Apple Watch habe mit der ich das probieren kann. Grundsätzlich kannst du die Apple Watch via. Bluetooth mit externen Geräten zur Pulsmessung koppeln und diese sollten erkannt werden. Der vom Brustgurt gemessene Puls sollte dir also direkt auf deiner Apple Watch angezeigt werden.
      Hinsichtlich der Laufeffizienzdaten (speziell mit einem Garmin-Brustgurt) wird es jedoch kompliziert. Die Daten des Garmin-Brustgurtes werden automatisch an eine Garmin-Uhr gesendet und so in die App synchronisiert. Ohne Garmin-Uhr ist es denke ich recht kompliziert an diese Daten heranzukommen (siehe z.B. https://support.garmin.com/de-AT/?faq=BatdMMuLrk703sVqdI5069).
      Sofern du dich also für eine Apple Watch entscheidest, würde ich empfehlen den Brustgurt eines anderen Herstellers in Betracht zu ziehen (auch hier gibt es Alternativen, die Laufeffizienzdaten liefern). An einer eigenen App für die Laufeffizienzdaten, wirst du jedoch denke ich nicht vorbei kommen.

      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.